Das Forum der Lese-Ecke

Hier können sich alle Bücherfreunde und Leseratten austauschen und ihre Rezensionen reinsetzen, die auch auf der Homepage erscheinen werden
Aktuelle Zeit: 20.11.2018, 13:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Die Räuber von Friedrich Schiller
BeitragVerfasst: 17.08.2006, 10:39 
Bücherfreund

Registriert:
14.06.2006, 21:03

Beiträge: 136

Offline
Kurzinhalt, geklaut bei www.xlibris.de:

Vorsicht Spoilergefahr!

Die Räuber

Franz Moor, der zweitgeborene, auch durch sein Äußeres benachteiligte Sohn des Maximilian von Moor ersinnt eine Intrige, um seinem Bruder das Erstgeborenenrecht zu nehmen. Karl hat von Leipzig aus an seinen Vater einen Brief geschrieben, in dem er sein lockeres, allerdings harmloses Studentenleben bereut. Franz ersetzt den Brief durch ein angebliches Schreiben eines Dritten, das Karl als Verführer einer Frau, deren Verlobten er im Duell getötet haben soll, und polizeilich verfolgten Banditen darstellt. Der Vater glaubt es und bittet Franz, Karl zur Rede zu stellen. Dieser schreibt – angeblich vom Vater beauftragt – einen Brief, der den Bruch bedeutet. Karl ist zerschmettert und beschließt, nun wirklich der Räuberhauptmann zu werden, für den er gehalten wird; wie ein zweiter Robin Hood tritt er mit seinen Leuten in den Wäldern als Rächer der Unterdrückten auf, wobei einige seiner Männer, allen voran Spiegelberg, keinerlei Idealismus, sondern reine Raub- und Mordlust an den Tag legen. Karls tragische Position verschärft sich, als er seinen Freund Roller rettet und dafür eine Stadt in Brand setzt, so daß Unschuldige, auch Kinder und Greise, ums Leben kommen. Er will das Räuberdasein lassen, doch schwört er seiner Bande Treue und begibt sich zum väterlichen Schloß, um den Vater und Amalia, seine Verlobte, noch einmal zu sehen. Mittlerweile regiert dort sein Bruder Franz; der Vater ist im Hungerturm, nur Amalia entzieht sich seiner Annäherung. Karl verkleidet sich und tritt ins Schloß, aber Franz erkennt ihn und fürchtet um sein Leben. Als Karls Räuber das Schloß stürmen, begeht er Selbstmord. Nun entdeckt Karl die Ränke des Bruders, befreit den Vater aus dem Turm, dieser stirbt jedoch, als Karl seinen wirklichen Lebenswandel offenbart. Amalia erkennt ihn, ist von seiner tragischen Schuld entsetzt und sehnt sich nach dem Tod; Karl, durch seinen Treueeid an seine Leute gebunden, muß sie töten und läßt sich schließlich durch einen notleidenden Tagelöhner an die Behörden ausliefern, um diesem durch die ausgesetzte Belohnung ein besseres Leben zu ermöglichen.

*******

Ich habe in der Schule leider fast überhaupt keine klassische Literaturbildung erhalten, trotz Besuch eines auf Sprache spezialisierten Gymnasiums. :denk: Man hat mich mit "Wilhelm Tell" und den "Schimmelreiter" abgespeist, und mehr gab es nicht. Ein Skandal, wenn ich mir das so überlege. :twisted:
Nun ja, jetzt muss ich eben auf eigene Faust immer mal wieder einen Klassiker heranziehen. "Die Räuber" habe ich vor etwa 2 Jahren gelesen. Man spürt, es ist das Erstlingswerk des Meisters. Sprachlich nicht zu vergleichen mit etwa "Don Carlos". Die Psychologie der Figuren, selbst vor dem Hintergrund einer völlig anderen Gesellschaftsnorm, ist stellenweise zweifelhaft. Die Klischees - der gute Vater, der böse Sohn, der verlorene Sohn, die treue Geliebte... - autsch. Aber es steckt eine enorme Kraft in diesem Text. Die Konsequenz des erschütternden Endes ist schmerzhaft, die Leidenschaft der Charaktere mit Händen zu fassen. Es ist wirklich keine schöne Geschichte, Poesie sucht man vergeblich. Ich kann gut verstehen, dass Schiller mit diesem Werk die Massen erschüttert hat.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Räuber von Friedrich Schiller
BeitragVerfasst: 12.07.2012, 11:14 
Besucher
Benutzeravatar

Registriert:
04.07.2012, 10:16

Beiträge: 10

Offline

Wohnort:
Saarbrücken
aleanjre hat geschrieben:


Ein Skandal, wenn ich mir das so überlege. :twisted:


Ich vermute mal, dass du das jetzt auch nicht so ernst meinst... Aber ich denke, dass die Deutschlehrer solche Sachen auf eigene Faust entscheiden sollten. Manchmal gibt es eben auch Schulklassen, bei denen die Klassiker einfach nciht so gut ankommen.
Und überhaupt ist es doch schwer zu entscheiden, wann ein Roman ein Klassiker ist. Es gibt so viele, die angeblich in diese Kategorie fallen...

_________________
"Heute Nacht hatte ich einen herrlichen Traum", berichtet der Altphilologe. "Ich habe Cicero eine Fünf in Latein verpaßt."


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Räuber von Friedrich Schiller
BeitragVerfasst: 12.07.2012, 19:23 
Neuer Besucher
Benutzeravatar

Registriert:
09.07.2012, 10:52

Beiträge: 8

Offline
So ist es - am Ende kann eben nicht alles gelesen werden im Unterricht zumal nicht alle (bzw. die wenigsten) Schüler so motiviert sind wie du. Aber so ist das mit der Schule - du bekommst die "Werkzeuge", einsetzen musst du sie selbst.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Räuber von Friedrich Schiller
BeitragVerfasst: 06.08.2012, 19:19 
Neuer Besucher
Benutzeravatar

Registriert:
30.07.2012, 14:41

Beiträge: 9

Offline
Also ich finde dass schon ziemlich viel verloren geht dadurch, dass immer weniger klassische Literatur in den Lehrplänen zu finden ist. In Bayern wurde z.B. kürzlich schon wieder Literatur gestrichen bei der so genannten Entrümpelung des Lehrplans. Da braucht man sich dann nicht wundern, wenn die Gesellschaft irgendwann mehr keinen Sinn für Kultur hat.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Räuber von Friedrich Schiller
BeitragVerfasst: 15.08.2012, 11:21 
Besucher
Benutzeravatar

Registriert:
13.08.2012, 16:54

Beiträge: 11

Offline
Das Problem ist aber auch, dass viele Schüler in ihrem Alter noch gar kein Verständnis dafür haben. Wir haben die Räuber das erste mal in der 9. Klasse gelesen und es hat mich null interessiert. 2 Jahre später in der 11. war es noch einmal dran und ich habe es viel anders wahrgenommen und richtig gern gelesen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Räuber von Friedrich Schiller
BeitragVerfasst: 16.08.2012, 17:47 
Foren-Besitzer
Benutzeravatar

Registriert:
12.06.2006, 19:38

Beiträge: 678

Offline
Hallo Ebook-Reader,

Herzlich Willkommen in unserer Lese-Ecke! :)

Lass dich nieder und fühle dich wohl ...

Vielleicht kannst du bei Gelegenheit schreiben, ob dein Nick daher rührt, dass du gerne (oder gar ausschließlich?) Ebook liest?

Gerne auch in einem dafür geeigneten Unterforum ...

Bis bald, man liest sich
Lector


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Die Räuber von Friedrich Schiller
BeitragVerfasst: 16.11.2012, 17:21 
Besucher

Registriert:
08.11.2012, 18:39

Beiträge: 10

Offline
Ich liebe Die Räuber von Schiller, wir haben es in der Schule überhaupt nicht dran genommen aber da ich großer Fan klassischer Literatur bin konnte ich mir das natürlich nicht entgehen lassen. Ich finde es grässlich das die klassische Literatur immer weiter untergeht, besonders in den Schulen denn dort kriegen ja Kinder und Jugendliche oftmals die Motivation sich klassischer Literatur zu widmen.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Style sublese2 © 2009, by smilie, phpbbplus.de